Unterer Wiesbach

Ostwärts der Bundesstraße 17 beginnt das zweite Wiesbachteilstück der Fischergilde.

Die Gewässerlänge beträgt ca. 2.5 km und erstreckt sich von der B 17 bis oberhalb der Einmündung in den Kordesweiher.

Der Verlauf des Salmonidengewässers gestaltet sich äußerst interessant und sehr abwechslungs-reich. An mehreren Stellen werden Waldstücke durchflossen. An insgesamt vier Stellen fällt das Gelände terrassenförmig ab. Dies bewirkt reizvolle Stürze und Sohlschwellen mit viel Sauerstoff-anreicherung.

Im Durchschnitt liegt die Gewässerbreite zwischen 2 m und 4 m; die Tiefe zwischen 0,5 und 1,5 m (in Gumpen). Die Wasserqualität ist ganzjährig gut.

Die Hauptfischarten sind, wie im oberen Wiesbach, Bach- und Regenbogenforellen, aber auch vereinzelte Äschen. Daneben fühlen sich Kleinfische wie zum Beispiel die Mühlkoppe sehr wohl.

Das Gewässer ist ausschließlich der Flug- und Spinnfischerei vorbehalten. Naturköder – gleich welcher Art – sind an diesem Bach verboten.

Die Fischerei ist nur Mitgliedern der Fischergilde Barbara vorbehalten.