Wiesbach Mittelstetten

Bei diesem Wiesbachabschnitt handelt es sich um ein typisches Salmonidengewässer der unteren Forellenregion.

Es beginnt in der Nähe des Ortsschildes Mittelstetten, an der letzten bachabwärts gelegenen Brücke. Kurz danach macht das Gewässer einen markanten 90 Grad Knick nach Osten und verläuft nun ca. 2 5 km nach Osten. Die untere Gewässergrenze bildet der Westrand der B17.

Am Besten findet man das Gewässer von Erpfting kommend, in Richtung Süden fahrend, kurz vor dem Ortsschild „Mittelstetten“.

Auf der Höhe Gut Mittelstetten fährt man nach links und kommt so geradeaus direkt an`s Gewässer. Für das Befahren des Weges ist eine Fahrgenehmigung (Kostenpflichtig!) erforderlich.

Man kann aber auch praktischerweise von der unteren Grenze (an der B17) aus nach kurzer Wegestrecke das Gewässer aufsuchen.

Ca. 75 % der Strecke sind dem Fliegen- und Spinnfischen gewidmet. In der restlichen Strecke sind alle zugelassenen Köderarten erlaubt.

Fischarten:

Bachforelle, Regenbogenforelle, gelegentlich Äsche oder zuwandernde Bachsaiblinge. Kleinfischarten wie Grundel, Elritze, Koppe und manchmal Rotauge, Rotfeder sowie Barsche wandern manchmal aus dem Fuchstal zu. Gleiches trifft auf den einen oder den anderen Hecht zu. Diese sind jedoch unerwünscht und sollen in jeder beliebigen Größe zum Schutz des Salmonidennachwuchses entnommen werden.

Die Fischerei beginnt am 01. März und endet am 16. Dezember jeden Jahres.

Es werden Tages- und Jahreserlaubnisscheine (für Mitglieder) ausgegeben.